Weiterbildung mit MS Teams

Die stetige Weiterentwicklung von Mitarbeitern ist ein essenzieller Baustein im Wettbewerb. Bieten Sie Ihren Mitarbeitern interaktive und flexible Schulungen statt ineffektiver Frontalbeschallung.

Sarah Fehrmann
veröffentlicht am 19.03.2020
Allgemein

Für Max beginnt ein neuer Arbeitstag. Als Human-Relations-Experte ist Max gleichzeitig auch Ansprechpartner für Weiterbildungen in seiner Firma. Dazu gehört einerseits die Organisation und Koordination von bestehenden Trainings, aber auch die Weiterentwicklung des Trainingsportfolios. Teams nutzt er dabei als Unterstützungstool und hat somit alles an einem Ort.

Im extra für diese Themen angelegten Weiterbildungs-Teams hat er den Kanal „Allgemein“ erstellt. Hier sind alle Mitarbeiter eingeladen und werden mit den wichtigen Informationen rund um das Schulungsangebot versorgt. Gleichzeitig können die Kollegen hier ihre Fragen an die Personalentwicklung loswerden. Das spart Max und seinen Kollegen in der HR-Abteilung eine Menge E-Mails.

Heute will sich Max darum kümmern, ein neues Trainingsformat zum Thema „Change Management“ auf die Straße zu bringen. Über den Kanal „Allgemein“ informiert er seine Kollegen über das neue Format und erstellt dann einen neuen Kanal mit dem Namen der Schulungsreihe.

Das Training bekommt damit eine eigene Heimat in Teams und alle Informationen rund um Anmeldung, Schulungsunterlagen usw. sind an einem Platz zu finden. Neben dem Teilen von schulungsbegleitenden Informationen und Materialien wird den Teilnehmern hier außerdem die Möglichkeit gegeben, sich untereinander zu vernetzen, Fragen zu stellen und gemeinsames Wissen festzuhalten. Wichtige Unterlagen und Schulungsvideos können hinterlegt werden und sind damit für die Schulungsteilnehmer auch nach dem Training noch verfügbar.

Die Herausforderung, die Teams hier löst, liegt für Max auf der Hand: Viele Weiterbildungsmaßnahmen leiden darunter, dass zu wenig auf den Transfer in den Arbeitskontext der Teilnehmer geachtet wird. Reine Frontalschulungen bringen oftmals nicht den gewünschten Lerneffekt, weil sich die Teilnehmer nicht abgeholt fühlen und während des Trainings irgendwann abschalten. Virtuelle Werkzeuge können unterstützen, dass die Lernenden am Ball bleiben, sich untereinander vernetzen, Fragen an die Schulungsleiter stellen können, virtuell Hausaufgaben bearbeiten und Zugriff auf Lernmaterialien und Dokumente haben. Dieser teilweise auch informelle Austausch zwischen oder auch nach den Schulungseinheiten hat einen positiven Einfluss auf den Lernerfolg der Teilnehmer.

Wenn Sie die Prozesse in Ihrer Personalabteilung effizienter und flexibel mit Microsoft Teams gestalten wollen, melden Sie sich gern für unsere Websessions und Trainings an.