Moments that Matter

Gestalte aktiv die Employee Experience von morgen!

Charlott Gruppe
veröffentlicht am 14.09.2020
Allgemein

„Happy wife, happy life“ ist vielen ein Begriff. Doch was ist mit „happy employee, happy customers“? Immerhin erzielen Unternehmen mit zufriedenen Mitarbeiter*innen 2,5-fach mehr Umsatz. Es wäre also schlichtweg ineffizient diese Zufriedenheit nicht zu fördern.

Was braucht es dafür? Du hast im Titel schon von „Moments that Matter“ gelesen. Doch was ist darunter überhaupt zu verstehen? Moments that Matter sind Momente, die das Mitarbeitererlebnis ab dem Zeitpunkt der Bewerbung bis zum Austritt aus dem Unternehmen beeinflussen und dabei von hoher persönlicher, emotionaler Relevanz sind. Beispiel gefällig? Das Onboarding. Werden Mitarbeiter*innen ansprechend in das Unternehmen eingegliedert, und bekommen beispielsweise einen fachlichen Mentor, alle notwendigen Unterlagen, einen Ansprechpartner für organisationale Fragen, funktionierende Technik und erste eigene Aufgaben, ist das ein gelungener Start und die beste Basis für Zufriedenheit. Welche Auswirkungen das Gegenteil haben kann, können wir uns im Umkehrschluss wohl Alle denken.

Deshalb Ja – ist es wichtig bewusst Einfluss auf diese Momente zu nehmen und aktiv Mitarbeitererlebnisse zu kreieren. Mal nebenbei – Erlebnisse sind nichts Anderes als eine Reihe von Momenten. Deshalb gilt es die Momente zu identifizieren, die von Bedeutung sind für die Zufriedenheit von Mitarbeiter*innen und diese durch Wertschätzung zu prägen, um somit die Employee Experience neu zu gestalten. Das Beste daran? Es liegt in deiner Hand! Fass Dich an die eigene Nase und Du wirst merken, dass es oftmals nicht nur die „großen“ Momente wie das Onboarding oder die Elternzeit sind, welche deinen Arbeitsalltag maßgeblich beeinflussen. Manchmal genügt bereits, dass die Kaffeemaschine im Büro funktioniert oder Du im Fahrstuhl gegrüßt und nicht ignoriert wirst.

Noch Zweifel? Was bringt Dir das konkret? Moments that Matter zu identifizieren und auf selbige positiv einzuwirken, intensiviert Kommunikation und Vertrauen von Mitarbeiter*innen zum Unternehmen. Soziale Distanz war gestern. Gestärkte Mitarbeiterbindung und neue Innovationskraft sind morgen. Aber nicht nur das verändert sich positiv, denn auch Prozesse werden effizienter. Mitarbeiter*innen arbeiten produktiver, leisten bessere Arbeit und sind seltener krank.

Also los! Fühl den Puls! Woher willst Du sonst wissen, was Deine Mitarbeiter*innen beschäftigt und sie sich wünschen? Im Rahmen von Mitarbeiterumfragen kannst du eingehüllt in den Mantel der Anonymität Antworten auf deine Fragen bekommen. Wie Du das machst? Wie Du die richtigen Fragen stellst? Wie Du Alle abholst und Alle erreichst? – Mit unserer Hilfe!

Was noch viel wichtiger ist? Wichtiger als Einfluss auf diese Momente zu nehmen, ist vorab zunächst ein Bewusstsein dafür zu schaffen und das – weil es keine Einbahnstraße ist – auf Arbeitnehmerseite genauso wie auf Arbeitgeberseite. Denn was hilft es, aktiv Momente zu schaffen, wenn diese nicht wahrgenommen werden? Gießen wir das in eine Übersicht  – sieht das ungefähr so aus:

Wie Du es schaffst nachhaltig positive Momente zu schaffen? Das erfährst Du in meinem Slot auf der NewCon2020.